Rechtsinfo - Reiserecht



Auch bei ansonsten mangelfrei durchgef?hrter Reise ist unter besonderen Umst?nden eine nachtr?gliche bis zu 100 %ige Minderung m?glich


von:  Rechtsanwalt Hans-Georg K?nig, M?nster

 

Bislang galt, dass eine Reise insgesamt oder hinsichtlich ihrer einzelnen Komponenten ab einer gewissen Erheblichkeitsschwelle mangelhaft sein muss, um eine (prozentual gestaffelte) Reisepreisminderung zu rechtfertigen. Bloße Unannehmlichkeiten waren entschädigungslos hinzunehmen.

 

Jetzt hat der BGH - X ZR 93/07 - mit Urteil vom 15.07.2008 entschieden, "dass bei besonderer Schwere ein Ereignis, das zu einem Mangel führt, eine Minderung rechtfertigen kann, die nicht auf den anteiligen Reisepreis für die Dauer des Ereignisses beschränkt ist." Damit ist sogar einer 100 %-igen Reisepreisminderung bei Vorliegen außergewöhnlicher Umstände Tür und Tor geöffnet.

 

In dem entschiedenen Fall hatte der Kläger geltend gemacht, dass es bei dem Rückflug von Antalya/Türkei zu einem Beinaheabsturz gekommen sei, er und seine Ehefrau hätten Todesängste auszustehen gehabt. Der vorangegangene (völlig mangelfreie) Urlaub sei deshalb für sie praktisch ohne Erholungswert gewesen.

 

Die Vorinstanz (LG Duisburg), an die der Rechtsstreit zur weiteren Sachaufklärung zurückverwiesen wurde, hat nunmehr "aufgrund einer wertenden Betrachtung im Einzelfall" festzustellen, ob und inwieweit dem Vortrag des Klägers zum aufgrund dieses Ereignisses nicht gegebenen Erholungswert zu folgen ist.

 

Eingestellt am: 26.08.2008