Rechtsinfo - Arbeitsrecht



Entschädigungsanspruch bei Kündigung während der Schwangerschaft


von:  Rechtsanwalt Hans-Georg König, Münster

Wer einer schwangeren Mitarbeiterin trotz bestehendem besonderen Kündigungs-schutz nach § 9 MuSchG kündigt und sie zur Missachtung eines aus medizinischen Gründen angeordneten Beschäftigungsverbots nach § 3 Abs. 1 MuSchG zu bewegen versucht, verstößt gegen das AGG. Es handelt sich um eine Benachteiligung wegen des Geschlechts gem. §§ 3 Abs. 1 S. 2, 1 AGG, die auch einen Entschädigungsanspruch nach § 15 Abs. 2 AGG auslösen kann.

 

In dem hierzu entschiedenen Fall hat das BAG – 8 AZR 838/12 – mit Urteil vom 12.12.2013 der betroffenen Arbeitnehmerin einen Entschädigungsanspruch in Höhe von 3.000,00 € zuerkannt.

 

Eingestellt am 19.02.2015