Rechtsinfo - Zivilrecht



Die Bedeutung des Basiszinssatzes nach ? 247 BGB


von:  Rechtsanwalt Hans-Georg K?nig, M?nster

Der in § 247 Abs. 1 BGB geregelte Basiszinssatz (3,62 %) ist die maßgebliche Bezugsgröße für die Berechnung des gesetzlichen Zinssatzes nach

§ 288 BGB (Verzugszinsen)

(1) Eine Geldschuld ist während des Verzugs zu verzinsen. Der Verzugszinssatz beträgt für das Jahr fünf Prozentpunkte über dem Basiszinssatz.

(2) Bei Rechtsgeschäften, an denen ein Verbraucher nicht beteiligt ist, beträgt der Zinssatz für Entgeltforderungen acht Prozentpunkte über dem Basiszinssatz.

(3) ...

(4) ...

wobei sich dieser Faktor entsprechend dem Zinssatz für die Hauptrefinanzierungsoperation der Europäischen Zentralbank (EZB) in Frankfurt verändert. Anpassungen erfolgen zwei Mal pro Jahr, jeweils zum 01.01. und 01.07.

Der Basiszinssatz hat sich seit dem 01.01.2002 wie folgt verändert:

ab 01.01.2002 2,57 %
ab 01.07.2002 2,47 %
ab 01.01.2003 1,97 %
ab 01.07.2003 1,22 %
ab 01.01.2004 1,14 %
ab 01.07.2004 1,13 %
ab 01.01.2005 1,21 %
ab 01.07.2005 1,17 %
ab 01.01.2006 1,37 %
ab 01.07.2006 1,95 %
ab 01.01.2007 2,70 %
ab 01.07.2007 3,19 %

ab 01.01.2008 3,32 %

ab 01.07.2008 3,19 %

ab 01.01.2009 1,62 %
ab 01.07.2009 0,12 %

ab 01.07.2011 0,37 %

ab 01.01.2012 0,12 %

ab 01.01.2013 -0,13 %


Veränderungen werden durch die Deutsche Bundesbank im Bundesanzeiger bekannt gemacht.


Eingestellt am: 23.01.2008, zuletzt geändert am: 04.01.2013